Teilemarkt in Brokstedt 2014 – ich war nochmal da!

Heute ging es spontan auf Oldtimerteile-Schnäppchenjagd. comp_comp_SAM_4718Obwohl das Wetter nicht gut aussah, war doch ganz schön etwas los.

comp_comp_SAM_4709Im Gegensatz zu meinem letzten Besuch in Brokstedt, war das Wetter heute nicht sehr vielversprechend. Irgendwie sah das Ganze nach Regen aus. Also ließ ich unser sauberes Cabrio doch lieber in der Garage und machte mich mit der Gesellschaft von Norbert, meinem Navi, in meinem Alltagselchen auf dem Weg von unserem kleinen Ort in Dithmarschen nach Brokstedt. Diesmal komplett ohne „Bitte Wenden“ und ohne Unterbrechungen.

Auf dem Weg nach Brokstedt passierte… gar nichts. Es nieselte ein wenig, die Autobahn war frei (um Acht Uhr morgens auf einem Sonntag wohl kein Wunder) und die Musik dudelte im Radio, während ich, fröhlich wissend, dass ich alleine im Auto bin, zur Musik sang und damit niemandem auf die Nerven gehe. Singt ihr im Auto?

Je näher ich Brokstedt kam, umso verwunderter war ich. War das Wetter nun doch zu comp_comp_SAM_4716schlecht und die Veranstaltung wurde abgesagt? Es war kaum jemand auf der Straße. Auch, als mein Norbert in Brokstedt durcheinander kam und mich mit „Bitte wenden!“ vollsabbelte, und ich den Weg zum Holstein-Ring fuhr, war kaum etwas los. Erst auf dem Parkplatz merkte ich, dass doch etwas los sein müsste. Ich wurde zwischen einem silbernen C-Klasse Kombi und einem weißen Passat eingewiesen und stellte meinen Alltagselchen dort dann auch ab. Und schon wieder bestimmt zwei Kilometer zum Eingang. Ich kann das! Nächstes Mal fahre ich doch mit dem Cabrio. Oder mit Elsa. Oder mit einem anderen, alten Auto. Oder ich verkleide meinen V40 als Amazon Kombi.

comp_comp_SAM_4721Nach dem kleinen Fußmarsch und dem Bezahlen des Eintritts merkte ich – doch, schon. Es war doch etwas los. Die Schnäppchenjagd hatte begonnen! Auch für mich, nur unter Zeitdruck. Spätestens halb Eins wollte ich wieder aus Brokstedt absegeln, das wären für mich drei Stunden Teile gucken. Und Brokstedtbesucher wissen – das kann ganz schön knapp werden.
Ich hatte mir vorgenommen keinen Quatsch zu kaufen und nach Buckelvolvo- und Golf1-Teilen Aussicht zu halten. Und Pause? Wer braucht das schoooon!

comp_comp_SAM_4720Aber wie das dann so ist – irgendwie wird man immer abgelenkt. Dreitürige 32b sind schon selten. Aber das sind viele Autos. Trotzdem, eine Nummer habe ich. Wenn, dann muss Elsa eh erst fertig gemacht werden. Und dann habe ich eh kein Geld mehr, was die Sache anbelangt. Es ist schon schlimm! Aber man kann sich nicht mit Autos vollstellen. Das geht nicht. Oder? Nein, Lars, das geht nicht.

comp_comp_SAM_4717Die Aussteller waren wieder mit tollen Autos unterwegs. Neben einem abgerockten Passat-32b-Variant und dem Trabant Universal vom letzten Mal, war dieses Mal auch ein Renault 12 TS Variable da. Ein R12 Kombi? Habe ich noch nie gesehen! Nur auf Bildern aus unserem Familienalbum, weil so einer sechs Jahre lang bei Papa unterwegs war, bevor er irgendwann für ein Jahr das Kombifahren aufgab und dann mit einem Passat 32b wieder anfing. Schick isser!

comp_comp_SAM_4799Meine fast komplette Beute vom Teilemarkt. Drei rechte Rückleuchten vom Golf 1. Und das Beste daran – alle Haltenasen von innen sind noch dran. Günstig waren sie auch – also? Her damit! Es geht nämlich erst etwas kaputt, wenn man es nicht auf Lager hat.

comp_comp_SAM_4722Auf dem Weg zum Parkplatz- ein paar Aufkleber habe ich mir für Elsa auch noch gekauft – ging ich dann noch durch die Oldtimerreihen. Anscheinend ist Brokstedt ein beliebter Treffpunkt für Clubs. So waren einige Piaggio Ape dort. Ich mag ja die kleinen, italienischen Klein-LKW. Ich mag alte Autos – gerade auch, weil sie dort fast direkt vor’m Eingang parken dürfen. Ich möchte das auch. Nächstes Mal.

comp_comp_SAM_4750comp_comp_SAM_4757

comp_comp_SAM_4754comp_comp_SAM_4744

comp_comp_SAM_4765 comp_comp_SAM_4773

Von Patina-Mobilen über Besser-als-neu-Autos bis zu Eigenbauten war alles vertreten. Alle standen nebeneinander und es war eine Stimmung, wie nicht auf allen Treffen. Ich erinnere mich an eines dieses Jahr, wo wir neben einem Müllcontainer parken mussten, weil verschiedenste Clubs viel zu viel Plätze reserviert haben… Aber egal.

Als ich mir das restliche Altblech auch noch angeschaut hatte, wurde es auch Zeit, dass ich loskam. Ich packte die Rückleuchten noch in den Kofferraum und fuhr dann ab.
Tschüss, Brokstedt, bis demnächst!

Über Watt'n Schrauber

Autoverrückt, restauriert einen Buckelvolvo mit wenig Budget, mag Fotografieren, Tanzen und ist manchmal wohl ein wenig durcheinander. Und mag Norddeutschland.
Dieser Beitrag wurde unter Treffen und Rallyes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Antworten zu Teilemarkt in Brokstedt 2014 – ich war nochmal da!

  1. Pingback: Scheiben ausbauen – ohne Hammer | Ein Leben mit Benzin im Blut

  2. Pingback: Elsa wird beschraubt, beneuteilt und berühmt! | Ein Leben mit Benzin im Blut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.