Das Auto für alle Lebenslagen

Ode an das Alltagsauto!
comp_comp_FILE0156aMan muss auch mal die Helden des Alltags würdigen. Und da ist es ganz egal, was man fährt.
Im Moment sitze ich hier gerade in meinem Zimmer und draußen regnet es. Das ist so ja nichts, was einen verwundert. Es regnet öfter mal und es wird auch nicht das letzte Mal sein, dass ich Regen sehe. Nur kam mir dabei eine Idee. Bei Regen mag ich am liebsten im Trockenen sein und ich glaube, dass es euch auch so geht. Ein Glück sitze ich hier in einem Haus, das ein Dach und Fenster besitzt. Dadurch werde ich nicht nass. Aber manchmal hat man einfach die Möglichkeit in einem Haus zu sein. Dann hofft man, sich unterstellen zu können. Oder im Auto unterwegs zu sein. Und darum soll es heute gehen.

Falsch, nicht um Regen und ums Nasswerden. Es geht um das Auto, in dem ihr die meiste Zeit unterwegs seid, wenn es regnet. Um das Alltagsauto. Das Alltagsauto ist für die meisten Menschen nämlich doch mehr, als nur ein Haufen Blech. Und dabei ist es ganz egal, was ihr fahrt.

Von A nach B
comp_comp_FILE0738ab
Das ist wohl der eigentliche Grund für den Kauf eines Autos. Deswegen habe wir alle ja eigentlich eines. Okay – manche genießen das Fahren auch. Dazu zähle ich mich auch.  Aber von A nach B kommen ist bei uns im Alltag ja das Wichtigste. Und das soll möglichst schnell, unproblematisch und komfortabel gehen. Ich habe mein Auto nach der Wahrscheinlichkeit, dass es zuverlässig ist, gekauft. Natürlich habe ich schon auf die Marke geschaut und auch ein wenig auf das Aussehen geschaut. Ich mag den V40 leiden.  Achja!

Aussehen & Stil

comp_comp_FILE0266abAussehen und Stil. Die Sachen werden im Alltag hochgehandelt. Schaut euch doch mal um. Überall schick gekleidete Menschen mit guter Frisur und gebräunter Haut. Und das spiegelt sich oft auch in den Autos wieder. Frisch polierte Autos mit Chromfelgen. Aber es gibt auch das Gegenteil – mit Absicht runtergerockte Autos, die ihre Besitzer total toll finden. Und ehrlich gesagt – ganz abgeneigt bin ich der Sache auch nicht. Jeder kann sein Auto so gestalten, wie er will. Einige mögen es auffällig, andere dezent. Ich mag aber behaupten, dass man am Auto auch den Besitzer erkennen kann. Aber die Hauptsache ist, dass man zuverlässig von A nach B kommt, und da ist es egal, was man fährt.

Zuverlässigkeit

comp_comp_SAM_0810Gerade, wenn man ein älteres Auto im Alltag fährt, kann es dann schon mal zu Pannen kommen. Aber genauso, wenn man ein neueres Auto fährt. Als ich neulich meinen Roadtrip fuhr, habe ich einige Neuwagen auf dem Standstreifen gesehen. Mein Auto, das als „alte Karre“ bezeichnet wird, schnurrte zuverlässig wie immer. Zu viele Pannen werden aber auf Dauer nervig. Gerade, wenn man doch mal unter Zeitdruck steht und das Auto dann nicht anspringt. Dann bekommt man schnell Bluthochdruck und das ist ungesund. Oft wird das Auto dann für das nächste Inzahlung gegeben oder so verkauft.

Neues Auto, altes Auto

V701Manchmal ist die Zeit der Trennung da. Wenn es sich nicht mehr lohnt, etwas zu investieren. Oder, wenn das Auto zu klein, zu teuer oder zu alt wird. Oder einfach Lust auf ein neues Auto da ist. Ich bin momentan nicht von den Sachen betroffen und werde meinen Alltagselchen auch noch eine ganze Zeit lang fahren. Und danach wird er eingemottet und als Sommerauto angemeldet. Ich habe schon zu viel mit ihm erlebt, dass ich ihn einfach verkaufen könnte. Irgendwann wird er zu teuer werden, das weiß ich schon. Und dann? Dann kommt er in meine „Sammlung“. Als besonderes Auto.

Kosten

comp_comp_FILE0125aOhne Geld kann man nicht leben. Und irgendwann ist es ärgerlich, wenn das Auto einfach zu teuer wird. Sei es, dass es zu viel Sprit verbraucht, sich die Reparaturen häufen oder die Steuer steigt. Und dann wird es oft Zeit, dass es geht. Wenn es aber anderes herum günstig bleibt, wird es oft nicht einfach abgeben. Wobei ich Bekannte haben, die in ihr Auto immer wieder Geld investieren: „Es läuft doch so schön zuverlässig. Sowas mag man doch nicht wegschmeißen.“Und da haben sie auch wieder recht. Falls in den nächsten Jahren etwas am V40 kaputt geht, dann wird es – vorausgesetzt, ich habe das Geld dazu – repariert. Oder wechselt man seine Freundin aus, weil sie sich ein Bein gebrochen hat? Wohl eher kaum.

Emotionen

comp_comp_FILE0995avEmotionen kann man für jedes Auto empfinden. Erst dann wird ein Auto mehr, als nur ein Haufen Blech und Rost. Ich kann mich an jedes tolles Erlebnis erinnern, bei dem ich mit dem Alltagselch unterwegs war. Schon oft hat er Freunde und mich zu Feiern gebracht. Einige Autos haben werdende Eltern schon ins Krankenhaus geliefert. Auf andere Autos wurde vielleicht jahrelang gespart. In einigen Autos fand der erste Kuss statt. Andere fuhren Hochzeitspaare zum Altar. Wisst ihr, was ich meine? Es ist ganz egal, was man fährt, die Emotionen müssen stimmen.

Fazit
comp_comp_SAM_1424a
Das Alltagsauto ist für viele doch nur Mittel zum Zweck. Zumindest sagen sie das. Ich glaube, fast alle Menschen empfinden Emotionen für ihr Auto. Gerade in Deutschland. Wer regt sich nicht über eine Delle auf? Und wer spricht nicht mit seinem Auto? Na, nun mal ehrlich?  Sei es nun ein Volvo 240, ein Nissan Micra, ein Mercedes ML oder ein Citroën Berlingo, der euch durch den Alltag bewegt, sobald ihr Erinnerungen mit dem Auto verbindet, wird es eine Art Familienmitglied oder Freund. Umso schlimmer wird dann oft die Trennung. Schenkt eurem Alltagsgefährten doch morgen mal ein wenig Aufmerksamkeit. Er (oder sie?) wird es euch danken. Sei es mit Zuverlässigkeit oder mit Stil. Wenn ihr ganz viel Glück habt, auch mit beiden Sachen.

Über Watt'n Schrauber

Autoverrückt, restauriert einen Buckelvolvo mit wenig Budget, mag Fotografieren, Tanzen und ist manchmal wohl ein wenig durcheinander. Und mag Norddeutschland.
Dieser Beitrag wurde unter Autogeflüster, Der Alltagselch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.