Elsa wird ganz schön stürmisch…

Ja, es geht noch um meinen Buckelvolvo, und nein, um keine Namensvetterin meines Autos ;).

Wir schreiben Mittwoch, den 04.12.2014, den 26. Schraubertag.

Dieser Schraubertag wurde von einem schrecklichem Ereignis überschattet…

Nagut, ganz so schrecklich war es nicht. Ich hatte nur vergessen, meine Kamera aufzuladen. Deshalb habe ich mir die meines Vaters ausgeliehen. Und, was soll ich sagen? Ich kam damit überhaupt nicht zurecht. Deswegen entstand nur ein…sehr schlechtes… Bild.

Ich kann euch ja erzählen, was meine zweite Schrauberhilfe T. und ichgemacht haben. Unter dem Motor befindet sich noch so eine Art Spritzschutzblech. Das musste weg, weil…öhm, wegen…na? Was? Rost, genau! Zwar nicht durchgerostet, aber dennoch flugrostig zeigt sich das Blech. Und bevor das Blech flüchtig wird, schrauben wir es lieber ab und behandeln es. Ist doch schöner. Nach ein wenig Hin- und Herruckellei ging das Blech auch recht flott ab. Erledigt!

Als nächstes? Handbremse! Die nervt… T. und ich fingen also an Elsa die Handbremse loszufummeln. Gar nicht mal so einfach, unter dem ganzen klebrigen Unterbodenschutz  die Technik zu verstehen. Schließlich hat T. den Mechanismus verstanden und fing an sie loszuschrauben – hat geklappt. Nur das typischen Über-den-Kopf-Schrauben hat ihm genauso „gut“ gefallen, wie mir. Irgendwann fängt es im Nacken an zu ziehen. Ein schöner Nebeneffekt – die hinteren Bremstrommeln lassen sich jetzt wesentlich einfacher drehen. Noch nicht ganz gut, aber einfacher.comp_comp_DSC00008a

Als nächstes haben wir die Heckklappe wieder angebaut. Ich hatte mir nämlich die ersten Einschweißbleche gebestellt – darunter auch das durchgerostete Heckblech. Das konnten wir nur bei gutpassender Heckklappe einschweißen. Sonst wäre alles krumm und schief geworden.

Auf die nächsten Tage war ich gespannt. Es war nämlich der Sturm Xaver angesagt. Viel schlimmer als Christian vorrausgesagt, kam er (zum Glück) nicht so schlimm. Zwei Tage „sturmfrei“ in der Schule hat es mir gebracht. Und auch schraubfrei. Bei solchem Wetter schickt man ja niemanden vor die Tür…

———————————————————–CUT!—————————————

Ich hatte mir ja ein paar Teile comp_comp_FILE0171bestellt. Genauergesagt fertige Einschweißbleche. Und dabei kam es leider zu einem Missverständnis. Das Radhaus, wie ihr es links sehen könnt, gab es nicht mehr – mir wurde ein anderes Teil, dass ich nicht gebrauchen kann, geliefert. Hm.

Da wusste ich noch nicht, wieviel Arbeit gerade diese Ecke noch mit sich ziehen wird…

——————————————–Cut, die zweite———————————————

Jingle Bells, jingle Bells, … Was ist nun denn? Warum singt der komische Kerl im April ein Weihnachtslied? Na, ganz einfach. Ich bin mit der Berichterstattung von Elsa endlich an Weihnachten angekommen. Dem Fest der Liebe und der Familie. Und da ich eine tolle Familie habe, die mich unterstützt, bekam ich ein paar tolle Geschenke:
comp_comp_DSC00064 comp_comp_DSC00065
Oder…findet ihr nicht?  Ich habe mich sehr über diese Geschenke gefreut.

Volvo macht glücklich. Jap. Mich zumindest.

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr „Fan-Artikel“ vom Hersteller eures Autos?

 

Über Watt'n Schrauber

Autoverrückt, restauriert einen Buckelvolvo mit wenig Budget, mag Fotografieren, Tanzen und ist manchmal wohl ein wenig durcheinander. Und mag Norddeutschland.
Dieser Beitrag wurde unter Elsas Restauration veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Elsa wird ganz schön stürmisch…

  1. Giovanni sagt:

    Oh ich habe einges an Fanartikel: Alles, was halt zur Grundausstattung gehört – von der richtigen Kopfbedeckung, über Kleidung bis zum Schlüsselanhänger.
    Man bekommt auch sehr viel geschenkt mit der Zeit 🙂

    Cari saluti, Giovanni

    • Hey Giovanni,

      ich glaube, als Alfisti ist das doch ein Muss, oder? Schlüsselanhänger für Elsa habe ich auch. Zufälligerweise stellt dieser einen Buckelvolvo dar – und sogar das Licht geht :D.
      Am Cabrio hängt ein „Golf“-Herz dran und am Alltagselchen auch ein Volvo-Schildchen. Ansonsten habe ich noch Volvo-Kappen für das Haupt :).

      Irgendwie….irgendwie lässt mich der Alfa-Virus ja nicht kalt. So ein 164 nach der Modellpflege…Konto sagt nein. Hmpf.

      Schöne Grüße
      Lars

      • Giovanni sagt:

        Na dann hast ja auch überall die Grundausstattung 🙂

        Braucht man als Fan einfach.

        Der 164 mit V6 2. Serie ist sicher ein heißes Eisen. Paß nur auf, daß Du nie damit fährst, weil dann bist Du verfallen 😀

        Cari saluti, Giovanni

  2. Das ist aber jetzt ganz gemein, Giovanni. Einen 164 als V6 wäre ja schon so ein insgeheimer Traumwagen von mir. Am liebsten in einer gediegenen Farbe :D. Dunkelgrün, dunkelblau oder dunkelrot. Mit beigefarbener Innenausstattung….
    Schwärmen darf man doch, oder? 😉
    Schöne Grüße
    Lars

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.