Mit dem Altauto in den Alltag

Es ist doch schon etwas anderes, ob man nun mit einem Neuwagen oder einem Altauto unterwegs ist.
comp_comp_SAM_2095Ich kann euch ja mal erzählen, wie so ein beliebiger Tag im Alltag eines Alltagsaltautofahrers aussieht.

Falls ihr mit dem Gedanken spielt, euch ein Altauto erst zuzulegen (Manche sagen Old- oder Youngtimer), dann lest mal diesen Eintrag drüber, ob ihr auf die Nebenwirkungen Spaß habt.

Mein Alltagselch hat ja leider im Moment Fußbeschwerden. Er hat sich eine Schraube eingefangen und fand das Ganze anstrengend und atmete tiiiief auf. Blöd ist das Ganze nur, wenn man dann auf ein Auto angewiesen ist und der Reifen ersetzt werden muss – und Reifendienste nicht auf haben.

comp_comp_SAM_2077aAber ein Glück hat man als Hobby-Altauto-Fahrer noch mindestens ein (hoffentlich!) fahrbereites Auto zur Hand. Ersatz ist nie schlecht. Bei mir ist Henkelmännchen, unser 34 Jahre altes Cabriolet.

Das Wetter ist schön, also Dach auf und ab dafür!

Im Verkehr kann man mit einem Altauto ja ganz gut mitschwimmen. Warum auch nicht? Wenn ein Neuwagen fünfzig fährt und ein Altauto fünfzig, dann behindert niemand den anderen. Apropos behindern – ich habe heute mit dem Cabrio einen Porsche Macan überholt. Er fuhr 40 auf der Landstraße. Ich fuhr schneller.
Obwohl – eigentlich verleiten neue Autos einen eher dazu, schneller zu fahren. Warum? Sie sind gedämmter, als die alten Autos. Da merkt man die Geschwindigkeit nicht so schnell. Unser Cabrio hört sich geschlossen bei Tempo 100 so an, wie der Passat noch nicht mal bei 200. Es klappert und dröhnt alles viel mehr, man fährt automatisch gleich viel langsamer. Elsa wird mir das noch mehr zeigen.

comp_comp_SAM_2087Achja. Ich wollte einkaufen fahren. Natürlich offen. Da hat man schon schönes Wetter, da will man auch das Cabrio nutzen und ein wenig in der Sonne fahren und bruzzeln. Man könnte fast meinen, mein Alltagselch wollte, dass ich heute Cabriolet fahre.

Auf dem Parkplatz des Supermarktes fand ich dann noch einen Alltagsklassiker. Ein wirklich ursprünglicher Held des Alltags. Ein Feuerwehr – T2. Bei wie vielen Einsätzen er wohl geholfen hat?

comp_comp_SAM_2084Das Schöne an alten Autos – sie fallen sofort auf. Gut, ein silbernes, kleines Cabrio ist nicht so auffällig, wie der ein roter VW Bus mit blauem Licht auf dem Dach. Aber doch schon auffällig, mit dem Chrom und der Form.

Und bei einem modernen Auto kann man eher selten solche Fotos machen, wo sich der eigene Wagen in der Radkappe spiegelt.

comp_SAM_2088Die Autos fallen einfach auf, ohne, dass sie tiefergelegt und mit Speziallack aufgemotzt wurden. Es waren ganz normale Autos, als sie gebaut wurden. Nun sind sie es nicht mehr, weil sie einfach nicht mehr so oft da sind. Und darauf wird man angesprochen – das wurde ich auch. Als ich in Büsum einparkte und das Dach zu machte, kam ein älteres Ehepaar aus Bayern an und sprachen mit auf das „H“ am Ende des Kennzeichens an. Dann fragten sie, was ich arbeite, über die Geschichte des Autos, warum ich alte Auto mag und was das Auto denn so verbrauchen würde. Der Verbrauch ist übrigens überall ein großes Thema. Unser kleines Cabrio verbraucht wirklich nicht die Welt. Und so groß ist die Kilometerleistung im Jahr ja nicht. Dann machte ich vielleicht ein Fehler und zeigte einen Ordner mit Bildern von Elsa, der immer im Cabrio liegt. So wurde aus den zwei Minuten Klönschnack halten mal eben eine halbe Stunde. Aber wenn man in einem alten Auto unterwegs ist, hat man auch Zeit. Vielleicht schafft man es so, die Leute auch für ein altes Auto zu infizieren. Es ist nämlich toll.

comp_comp_SAM_2092Aber natürlich haben alte Autos auch ihre Macken. Auch im Alltag. Henkelmännchen wurde immer ein wenig heiß in letzter Zeit. Das hat sich von alleine gegeben.
Dann war der Heizungslüfter kaputt. Egal auf welche Stufe man schaltete – nichts passierte. Heute wollte ich meiner Beifahrerin das zeigen und der Lüfter lüftete auf einmal.
Wundersame Selbstreparatur. Erlebt man das auch in einem computergesteuertem Auto? Ich weiß es nicht. Nur eins repariert sich nichts von alleine. Das comp_comp_SAM_2093Heckklappenschloss geht nicht auf. Seit der Schlüssel abgebrochen ist, passt der Nachgemachte nicht mehr in das Schloss und es geht nicht mehr auf. Aber das zu reparieren ist eine Sache von 22€ und wird bald gemacht. Also rauf mit den Einkaufen auf die Rücksitzbank. Es heißt ja immer, „Platz ist in der kleinsten Hütte“. Der VW-Bus-Fahrer hat da wohl weniger Probleme. Aber egal, als ich die Einkäufe in das Auto geladen habe, fragte mich einer, ob der Kofferraum schon voll wäre. Als ich meinte, dass er nicht mehr auf ginge, bekam ich als Antwort nur ein Grinsen. Anscheinend machen alte Autos den Alltag interessanter.
comp_comp_SAM_2091Sei es durch das Aussehen (so ein junger, schmaler Kerl in einem kleinen, alten, klapperigen Cabrio sieht schon lustig aus) oder einfach durch die Defekte, die so ein altes Auto mit sich bringt.
Ob es nun (gerade bei unserem Cabrio) reinregnet, der Motor nicht mehr ganz rund läuft (das brachte mal ein Grinsen an einer Kreuzung) oder aber das Radio keine Melodien mehr ausspuckt, sondern nur noch Knistern und man selber singen muss. Nicht nur hat man selber Spaß dabei, sondern auch alle, die mitbekommen, das man Spaß hat. Wenn man in einem alten Auto fährt, sind die Leute viel freundlicher zu einem, als in einem modernen Auto. Warum ich dann selber keinen Alltagsklassiker ganzjährig fahre? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Wenn er zuverlässig läuft, hätte ich da auch nichts gegen. Aber mal schauen, was das Leben noch bringt. Es fahren viele Leute Altautos im Alltag. Schaut nur mal bei http://alltagsklassiker.at/ in was die Leute noch herumfahren. Das ist eine ganze Menge! Und das beste – man geht dabei nicht bankrott. Die Autos sind günstiger als Neuwagen (Wertverlust gibt es auch nicht mehr – oft noch Wertzuwachs) und auch günstiger als Neuwagen im Unterhalt. Nur im Winter muss man auf passen. Alte Autos rosten – einige mehr, einige weniger. Aber auch da gibt es genug Gegenmittel und Tricks. Und falls die nicht helfen, gibt es noch Schweißgeräte und Blech.

Nun fahre ich erstmal Henkelmännchen (morgen anscheinend durch Regen) im Alltag, bis der Reifen von meinem Alltagselchen repariert wurde. Und genieße es mit einem Grinsen.

Über Watt'n Schrauber

Autoverrückt, restauriert einen Buckelvolvo mit wenig Budget, mag Fotografieren, Tanzen und ist manchmal wohl ein wenig durcheinander. Und mag Norddeutschland.
Dieser Beitrag wurde unter Henkelmännchens offene Zeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.