Nachtstrand.

Heute mal nicht wirklich um Autos. Nur eine kleine Liebeserklärung an die Nordsee.

comp_comp_SAM_3410abSie ist nicht immer still, nicht immer sonnig. Die Nordsee hat Charakter.

Nachtstrand.

Der Wind, der stürmt von vorne her.
Ich steh hier rum und weiß nichts mehr.
Gewittergrollen hör‘ ich kommen,
bin vom Wind schon ganz benommen.

comp_comp_SAM_3432aBin ich hier oder bin ich dort?
Lauf ich hin oder geh ich fort?
Ich weiß es nicht, ich lass mich treiben.
Nur an der Nordsee will ich bleiben.

Ich dreh mich um und fühle sehr,
der Wind drückt nun aus Richtung Meer.
Ich sehe Dünen, links und rechts,
höre im Sturm kein Möwengekrächz.

comp_comp_SAM_3428Nun regnet es in Strömen los,
die Jacke spendet nur wenig Trost.
Ich werde nass und werde nässer,
woanders wär’s aber auch nicht besser.

Gar lustig ist es anzusehen,
wie andere Leute nun schnell gehen.
Mich stört das bisschen Regen nicht,
die Tropfen klopfen an mein Gesicht.

comp_comp_SAM_3426Einen Regenschirm, den seh ich fliegen,
bei einem Anderen das Gestell sich verbiegen.
Ein Schirm ist bei dem Wetter schlecht,
das Wasser in meinen Schuhen ist echt.

comp_comp_SAM_3433abIch bin klitschnass, aber froh.
Ich bin hier, nicht anderswo.

Lars Golly 28.08.2016

Über Watt'n Schrauber

Autoverrückt, restauriert einen Buckelvolvo mit wenig Budget, mag Fotografieren, Tanzen und ist manchmal wohl ein wenig durcheinander. Und mag Norddeutschland.
Dieser Beitrag wurde unter Der redet doch nur Blech! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.