Alles neu macht der Mai.

Schon lange angekündigt, nun ist es endlich soweit. Neuerungen bei Watt’n Schrauber!Heute betrifft es einmal nicht die Autos, sondern den Blog. Umzug war angesagt.

Zu meinen Ohren gelangt nur das sonore Brummen des Vierzylinders. Irgendwo in der Ferne kreischen freudig auch noch ein paar Möwen. Alles wirkt friedlich, es weht kein Wind. Der Himmel glüht. Elsa saugt die letzten Sonnenstrahlen des Tages auf, die es gerade noch über den Deich schaffen. Der Lack wirkt fast flüssig, der Chrom so rot wie das Himmelglühen. Ich lehne mich auf das alte Bakelitlenkrad und schaue hinaus. Die großen Windmühlen strecken sich als schwarze Schatten empor und kündigen die Nacht an. Doch das ist uns egal. Jedes Ende ist ein neuer Anfang. Ich lege vorsichtig den ersten Gang ein, Elsa setzt sich in Fahrt.

Es geht weiter. Auf zu neuen Abenteuern.

Eine Ära geht zu Ende, eine neue Ära beginnt. Seit nun fast fünf Jahren schreibe ich meine Erlebnisse, die ich mit meinen oder anderen Autos erlebe, hier auf und erstaunlicherweise lesen das sogar einige Menschen. Als ich damit anfing fuhr ich meinen Volvo V40 im Alltag, teilte mir im Sommer mit meinem Vater Henkelmännchen und hatte mir gerade einen Monat vorher meine Elsa aus Dänemark gekauft. Kreativ wie ein Huhn beim Eierlegen nannte ich den Blog “Ein Leben mit Benzin im Blut” – ein Name, der mir nach einigen Tagen schon auf den Geist ging. Nach jahrelangem Überlegen kam ich dann auf den Namen “Watt’n Schrauber” – und der bleibt. Inzwischen ist der Fuhrpark gewachsen und es lesen sogar immer mehr Leute mit, was mich immer noch verwundert. Es wurde Zeit für Veränderungen. Ich musste den Blog ein wenig anpassen.

Alles so wie vorher.

Ihr werdet euch sicherlich wundern, was ich denn nun genau geändert habe. Schließlich sieht hier alles noch genauso aus wie vorher. Der “Titel” ist geblieben, die Artikel sind die selben und auch der Typ, der sie schreibt hat sich (bis auf einen neuen Haarschnitt) nicht wirklich verändert. Optisch ist alles so geblieben, wie es ist. Nicht geblieben ist die Domain. Die meisten werden es wissen, aber für Computer-Analphabeten wie mich: Das ist das, was ihr oben in den Browser eingebt, um auf diesen Blog zu stoßen. Das war bisher immer: https://larsdithmarschen.wordpress.com/, doch wenn ihr nun genau da oben hinseht, werdet ihr merken, dass es dort nun https://www.wattnschrauber.de/ steht. Die Domain, die mir seit knapp über einem Jahr gehört, ist nun endlich auch richtig aktiv. Das bisherige “Übergangsbild”, um die Domain zu reservieren, nervte ja auch nur.

Was sich jetzt so einfach anhört, war übrigens wirklich nicht ganz so leicht. Ich mag gerne an Autos schrauben und verstehe Technik auch recht gut – aber bei Computern hört es bei mir eigentlich in Sachen Schreiben und dem Bearbeiten von Bildern auf. Um die neue Domain aktiv auf diesen Blog zu leiten, musste ich den Blog siedeln. Das heißt, alles, was ich auf larsdithmarschen.wordpress.com hatte, musste auf den Server von wattnschrauber.de gebracht werden. Was zuerst eine unüberwindbare Aufgabe erschien, klappte, nach etwas hineinlesen doch recht gut, ganz in alter Do-It-Yourself-Manier. Und bisher scheint das auch immer noch zu funktionieren.

Eine große Hilfe bei diesem ganz rostfreien Projekt war übrigens Blogleser Ralf. Ralf macht so etwas beruflich und hat mir mit Rat und Tat beiseite gestanden, um den Umzug und die Anpassung auf das neue Datenschutzgesetz “DSGVO” durchzuführen. Denn das war eine weitere Hürde. Ab dem 25. Mai, also in zehn Tagen, tritt das neue Datenschutzgesetz so richtig in Kraft. Viele nehmen jetzt aus Angst vor Verwarnungen schon ihre Websiten und Blogs aus dem Netz – und auch ich habe kurz überlegt mit der Schreiberei hier aufzuhören, nachdem ich überhaupt nicht wusste, wie ich meinen Blog darauf anpassen sollte. Ich habe nicht einmal verstanden, was überhaupt dafür nötig ist, um alles gesetzeskonform anzupassen. Doch Ralf hat mich auch hier an die Hand genommen (Ich kann www.prenzlweb.de mit gutem Gewissen weiterempfehlen!) und mir die richtigen Tipps gegeben, sodass ich euch auch noch in Zukunft weiter mit meinen Geschichten nerven kann. Vielen, lieben Dank noch einmal, Ralf!

Also, das ist er nun, der “Neustart” von Watt’n Schrauber. Erst einmal sieht noch alles so aus wie vorher – und ich denke, dass ich das auch erst einmal so lassen werde. Vielleicht bekomme ich irgendwann noch einmal einen Kollaps und baue das Design ein wenig um, aber das kann ich noch nicht garantieren. Bisher war ich mit dem Layout von Watt’n Schrauber immer recht zufrieden.

Eine Bitte habe ich noch an euch. Falls euch auffällt, dass irgendetwas nicht funktioniert oder komisch aussieht oder von euch nicht verstanden wird, sagt unbedingt Bescheid. Es kann sein, dass es hier und da noch einmal ein paar Zündaussetzer geben wird, aber dafür hoffe ich, dass nun zumindest keine Werbung mehr geschaltet wird, die ich sowieso nicht kontrollieren kann und mir nicht einmal Geld bringt.

Also. Alles neu und doch alles beim Alten.

Nun ist auch wieder mehr Zeit für alte Autos und neue Geschichten.

Über LarsDithmarschen

Autoverrückt, restauriert einen Buckelvolvo mit wenig Budget, mag Fotografieren, Tanzen und ist manchmal wohl ein wenig durcheinander. Und mag Norddeutschland.
Dieser Beitrag wurde unter Autogeflüster, Der redet doch nur Blech!, Elsas Restauration abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Alles neu macht der Mai.

  1. Hallo Lars,

    Sehr schön geschrieben. Ich lese Deine Berichte sehr, sehr gerne.

    Gruss aus der Schweiz.
    Jean-Pierre

    • LarsDithmarschen sagt:

      Hey Jean-Pierre,

      das freut mich zu hören! Nun wirst du auch in Zukunft die Möglichkeit haben, meine Berichte zu lesen.

      Schöne Grüße
      Lars

  2. Marc sagt:

    Lieber Lars

    Danke für Deine Beratung betreffend des neuen Gesetzes.

    Habe mich entschieden, dass mir deutsche Bürokratie zu anstrengend ist (dafür muss man in D aufgewachsen sein), daher lasse ich das bleiben als EU-befreiter Blog. 🙂

    Ich bin aber froh, dass Du weiterhin legal durch die Datenkabel saust. 😉
    Grüsse und wie gesagt, ein gemeinsames Teetrinken zum Benzingespräch wäre irgendwann mal fällig, sei es an der Eismeerküste oder in der Alphütte.

    Marc

    • LarsDithmarschen sagt:

      Hey Marc,

      das Treffen bekommen wir doch glatt hin, oder? Ich glaube aber, dass ihr es wohl eher an die Nordseeküste schaffen werdet als ich in die Falten-Landschaft, die ihr bei euch habt :-).

      Du bist immer herzlich Willkommen!

      Schöne Grüße
      Lars

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.